Stellplätze in Chile

Volcano Ollagüe

Auf dem Weg zur bolivianischen Grenze haben wir etwas abseits der Straße unterhalb des Vulkans Ollagüe gestanden. 

Koordinaten: 21.37679°S  68.01221°W

Camping Extraccion in Calama

Übernachtung für 2 Personen incl. Fahrzeug 13.000 CLP

Dafür bekommt man einen staubigen Platz, Strom, Wasser, heiße Duschen und eine kostenlose Musikbeschallung von 9.00h bis Mitternacht - zumindest am Wochenende.

Koordinaten: 22.46756°S  68.91453°W

Tranque Sloman, 

der Stausee, in den der Rio Loa fließt, 

liegt 3km abseits der Ruta 5 nach Calama.

Oberhalb des Sees steht man absolut sicher und ruhig.

Koordinaten: 21.85414°S  69.51630°W

Humberstone,

das ehemals größte Salpeterwerk der Welt mussten wir unbedingt besuchen. Der Parkplatz davor ist windgeschützt (je nachdem aus welcher Richtung er weht...)

und die Hunde des Nachbarn sind nachts zum Glück ruhig.

Koordinaten: 20.20942°S  69.79755°W

Die Hanggliding School in Iquique 

sind wir angefahren, weil wir uns schnelles Internet erhofft haben - hat aber leider nicht geklappt. 

WLAN ist vorhanden, aber sehr langsam.

Der Preis für die Übernachtung liegt bei 10.000 CLP

incl. Strom, Wasser und heißer Dusche... und Aussicht auf das Meer.

Koordinaten: 20.28377°S  70.12468°W

Pazifikküste - Punta Gruesa

Der nächste freie Stellplatz mit Blick auf´s Wasser...

Die Zufahrt ist asphaltiert, es kommen einige Einheimische - aber nur tagsüber.

Koordinaten: 20.37237°S  70.18097°W 

Rocky Beach Camp

Pazifikküste in Richtung Iquique

Gegenüber einer kleinen Insel mit tausenden Seevögeln haben wir in der Nacht nur die Wellen und tagsüber die Vögel gehört.

Vereinzelt kamen ein paar Fischer, haben aber nichts großes gefangen ;-)

Koordinaten: 21.24085°S  70.08056°W

Nördlich von Tocopilla

gibt es viele Möglichkeiten, sich einfach an den Strand zu stellen. Er ist nicht immer frei von Müll, aber meistens so geschützt und ruhig, dass man nachts keine Störungen zu erwarten hat.

Koordinaten: 21.97362°S  70.18419°W

Balneario Coya

Eine kleine versteckte Oase in der Wüste mit Campingtischen, Grillrosten und einem Badesee !!!

Nur der allgegenwärtige Staub hat uns daran gehindert, hier länger zu bleiben.

Koordinaten: 22.39724°S  69.52879°W

Valle del Arco Iris

Ein traumhafter Schlenker auf dem Weg zur Pazifikküste führt uns in dieses bunte Tal. Tagsüber kommen einige Touristen, aber nachts ist es ruhig - der Weg ist übrigens nicht gut zu befahren: Einige Wasserquerungen, Steine und Ripio... aber es lohnt sich!

Koordinaten: 22.64081°S  68.24289°W

Der Campingplatz in Calama "Casas del Valle"

kostet 15.000 CLP, hat aber heiße Duschen und Strom incl.

Die Wäsche kann man dort auch waschen lassen, aber es wird nicht nach Maschine berechnet, sondern nach Stückzahl - und das war uns dann doch zu teuer ;-)

Koordinaten: 22.46051°S  68.91631°W

 

Atacama Valley Look out

Auf dem Rückweg von den Tatio-Geysiren bleiben wir oberhalb von San Pedro stehen und haben einen ungetrübten Blick in das weite Tal der Wüste

Koordinaten: 22.91720°S  68.04802°W

Der Parkplatz am Eingang der Tatio-Geysire 

liegt auf 4300m Höhe. 

Man sollte sich ein paar Tage akklimatisieren, damit man in dieser Höhe schlafen kann - bitterkalt war es außerdem ;-)

Morgens -11°C.

Koordinaten: 22.35132°S  68.01542°W

San Pedro de Atacama

ist eher laut und unruhig. Es gibt zwar einen großen Parkplatz, aber am frühen Morgen fahren dort schon die LKW vorbei. 

Dieses Kreuz, Papst Johannes Paul II gewidmet, steht etwas außerhalb des Ortes, der ruhige Stellplatz sollte allerdings mit 4x4 erklommen werden.

Koordinaten: 22.90173°S  68.21566°W

Oberhalb von Socaire

ist ein ruhiger Schotterplatz etwas abseits der Straße. 

Ruhig und mit tollem Ausblick auf den Solar de Atacama.

Koordinaten: 23.61373°S  67.85247°W

Piedras Rochas, Laguna "Aguas Calientes" 

Von Argentinien über den Paso de Sico kommend haben wir hier übernachtet - mit traumhaftem Ausblick auf die Lagune. 

Koordinaten: 23.91515°S  67.69268°W

La Laguna

Auf dem Weg zum Agua Negra haben wir vor diesem Farbenspektakel auf 3170m Höhe übernachtet. 

Die Nacht war stockfinster und sternenklar ;-)

Koordinaten: 30.22776°S  70.03612°W

Juntas del Toro

liegt auf dem Weg zum Paso Agua Negra.

100m weiter ist die chilenische Grenzstation auf 2082m Höhe.

Kostenfrei und ruhig.

Koordinaten: 29.97534°S  70.09561°W

In Pisco Elqui

hat die Destillerie Gabriela Mistral einen großen Parkplatz vor dem Anwesen. 

Wir sind nachmittags etwas zu spät für die letzte Führung gekommen und haben kostenlos auf dem Parkplatz übernachtet, direkt gegenüber der Plaza de Armas, aber ruhig in der Nacht. Nur die Busse an der Haltestelle haben den Motor unnötig lange laufen lassen.

Koordinaten: 30.12301°S  70.49238°W

Am Stausee Puclare

10 km von Vicuña entfernt, stehen wir mit 3 Fahrzeugen direkt am See. Etwas schief, man muss auf einer Seite Steine unterbauen, aber ruhig. 

Tagsüber sind viele Kite-Surfer hier, aber nachts herrscht absolute Ruhe.

Koordinaten: 30.00569°S  70.81945°W

Santiago de Chile

Der Parkplatz vor dem Parque Municipal ist zwar sehr staubig, aber zentral gelegen. Zum nächsten Einkaufscenter sind es 10 Fussminuten - bis zur Innenstadt ca. 1 Stunde zu Fuß, oder mit Taxi oder U-Bahn

Vicuña - Parkplatz des Terral Hotel & Spa

Eingezäunt und schattenlos, aber man kann den

Swimming-Pool und die Duschen des Hotels jederzeit nutzen. 2.500 CLP p.P.  - Strom 1.500 CLP/Tag.

Es wird ein Wäscheservice angeboten 3.000 CLP pro Kilo.

La Serena

Stellplatz an der Strandpromenade, unter den wachsamen Augen einer kolumbianischen Parkplatzwächterin.

Bezahlt haben wir 1.700 CLP - bis Mitternacht war die Strandstraße mit einer Fiesta zu vergleichen - aber danach herrschte Ruhe.

Tongoy

Campingplatz Ripipal - liegt direkt am Strand, ist durch einen Zaun gesichert und kostet ohne alles 15.000 CLP. 

Man steht auf Sand - nachts absolut ruhig. In der 2. Nacht haben wir uns einfach in einer ruhigen Straße an den Rand gestellt - niemand hat etwas gesagt...

Los Vilos

Ein schmaler Weg unterhalb des Dorfes führt an den Strand. Nicht sehr sauber und an manchen Stellen auch vom Geruch her sehr intensiv, da die Fischer die Fischköpfe für die Vögel einfach liegen lassen...

Aber ruhig - und kostenlos.

Playa Tunquen

Ein ruhiger Parkplatz nicht direkt am Strand - man muss schon ein paar Minuten laufen. Extreme Brandung mit sehr starker Unterströmung - nicht zum Baden geeignet, das hat Jaron auch zu spüren bekommen... Ihm hat´s die Beine weggerissen und er kam gerade noch ans Ufer. 

Preis für die Übernachtung: 5000 CLP

Pichilemu - Punta de Lobos - Surferparadies

Normalerweise sind die Parkplätze über Nacht gesperrt, aber wir haben im Imbissstand den Deutschen Thomas getroffen, der bei seinem Chef ein gutes Wort für uns eingelegt hat. Für 15.000 CLP durften wir bis zum nächsten Tag stehen bleiben - und Gabi und Jürgen gleich mit uns ;-)

Pichilemu - Punta de Lobos - Surferparadies

Im Ort selber war nichts zu bekommen - total überfüllt. 

Wir sind zum Punta de Lobos gefahren und haben die erste Nacht kostenlos am Straßenrand gestanden. 

Tagsüber ein Auto am anderen - aber in der Nacht sehr ruhig.

Villa Baviera

Besser bekannt unter "Colonia Dignidad"

Hier haben wir 2 Nächte gestanden - für den Eintritt in die Kolonie zahlt man 1500 CLP - und für die Übernachtung 5000 CLP p.P.

Für einen Aufpreis kann man den Pool nutzen - die (kalten) Duschen sind im Preis inbegriffen.

Viña Chillan

Ein Weingut, von 2 Schweizern bewirtschaftet. 

Wir haben eine Weinprobe gemacht, unseren Weinvorrat aufgestockt und durften kostenlos hinter dem Haus vor den Weinreben übernachten.

Großer Parkplatz an der RN 5

Weit genug von der Straße entfernt, dass wir den Verkehrslärm nicht hörten - und kaum von LKW frequentiert.

Villarrica am Lago Villarrica

Es ist nur ein Parkplatz am See - im Hintergrund eine Skate-Anlage...

Die leider fast die ganze Nacht von Jugendlichen genutzt wurde.

Die Cerveceria Kunstmann

in Valdivia hat neben deutschem Essen, 15 verschiedenen Biersorten und gemütlichen Biergärten auch einen großen Parkplatz zu bieten, auf dem man kostenfrei stehen kann, wenn man nach der Bierprobe nicht mehr fahren sollte...

Die Pazifikküste westlich von Valdivia

1200m weiter fanden wir am nächsten Tag eine riesengroße Wiese oberhalb des Pazifik - tolle Aussicht, Ruhe - und nur 2 Zelte in der Nachbarschaft.

2 Tage haben wir hier gechillt ;-)

Die Pazifikküste westlich von Valdivia

kurz vor dem Parque Oncol hat nicht viele freie Plätze zu bieten. Niebla war total überfüllt, deshalb sind wir etwas weiter gefahren und haben an diesem Aussichtsparkplatz gehalten. Tagsüber recht viele Autos, aber in der Nacht sehr ruhig - bis auf ein bisschen Straßenlärm, der sich aber nachts in Grenzen hielt.

Las Cascadas

am Lago Llanquihue hat einen wunderschönen dunklen Strand. Eine Schotterstraße, gespickt mit kostenfreien Parkplätzen führt dort entlang. Wir haben uns einfach irgendwo hingestellt und zwei Tage in der Sonne geschmort ;-)

Am Vulkan Osorno

haben wir dann am nächsten Tag gestanden - kostenfrei. Auf 1180m Höhe und - wie man sieht - mit sagenhaftem Ausblick auf den Lago Llanquihue. 

In Puerto Varas

ist es im Februar - zur Ferienzeit - ziemlich voll, wie überall an der Küste. 

Am Ende der Strandpromenade - hinter den "Bezahlparkplätzen" haben wir diesen Stellplatz ergattert - mit sagenhaftem Blick auf den Vulkan Osorno.

In Puerto Montt 

war es an der Strandpromenade einfach zu voll. 

Da wir wegen unserer Wäsche ohnehin schon im oberen Teil der Stadt unterwegs waren, haben wir uns diesen freien Platz am Friedhof ausgesucht - und es nicht bereut.

Kostenfrei und ruhig.

Vor Puerto Montt

ist in einem kleinen Wohngebiet ein freier Platz zwischen Büschen und Bäumen - nichts Besonderes, aber geschützt und ruhig in der Nacht

Fuerte Ahui auf Chiloe

haben wir im Vorbeifahren entdeckt. 

Der Strand passt gerade für ein Fahrzeug und ist so klein, dass selbst an Samstagabenden niemand kommt und Party feiert - außer dem ein oder anderen Fischer - aber die sind leise, sonst würden sie ja die Fische verscheuchen ;-)

Die Pingüinero im Norden Chiloés

ist ein stark frequentierter Strand, da von dort Bootstouren veranstaltet werden. 

Etwas oberhalb liegt ein kleines Plateau, dass uns Ruhe und trockene Füsse garantierte.

Playa Traiguen auf Quinchao

Man fühlt sich wie am Ende der Welt... ein paar Schweine, ein paar Schafe und Vögel - sonst nichts - also auch keine Kosten.

Curaco de Velez auf der Insel Quinchao

hat eine schöne Strandpromenade, an deren Ende wir kostenfrei und ungestört übernachtet haben.

Der Campingplatz El Chilote in Castro

war nur eine Notlösung, da es in der Stadt nicht einfach ist freie Stellplätze zu bekommen.

Nach einigem Verhandeln haben wir uns auf 15.000CLP geeinigt. Der Platz ist toll gelegen und die Duschen sind heiß.

Am Rio Huillinco

stehen wir mit Irmi und Peter, die wir nach einigen Wochen endlich mal wiedergetroffen haben - zu einem sehr schönen Abend, der sehr lange gedauert hat.

Der Platz ist kostenfrei, die Aussicht nicht zu bezahlen.

Am Lago Huillinco

hat der kostenfreie Platz einen schönen Ausblick auf den See - und eine Pizzeria mit netten Leuten und leckerer Pizza direkt nebenan.

In Quellon

haben wir auf dem Campingplatz pP 5000 CLP bezahlt.

Ein schöner Platz, mit Wifi - zwar nicht sehr schnell, aber es läuft.

Chaitén

am Strand - allerdings sieht es etwas mystisch aus, da der letzte Vulkanausbruch viel Asche und tote Bäume hinterlassen hat. Aber der Blick auf den See ist sagenhaft.

Im Parque Pumalin sind viele schöne Stellplätze, viele davon frei. In Caleta Gonzalo standen wir am Fähranleger - kostenlos und absolut ruhig in der Nacht. Am Lago Blanco haben die Ranger am nächsten Morgen 5000 CLP verlangt, aber der Platz mit den schönen Strandhäusern war es allemal wert.

In Punta Arenas

gibt es mehrere freie Stellplätze. 

Wir haben uns für einen der Parkplätze am Strand entschieden. Der Verkehr ist zwar recht nah, aber nachts ist es relativ ruhig.

Im Chabunco Campingpark Areal 

kurz vor Punta Arenas stehen wir windgeschützt zwischen den Bäumen und bekommen auch nicht viel von den "Asados" mit, die um uns herum am Wochenende stattfinden.

In Puerto Natales 

kann man am Ufer des Pazifik hervorragend stehen - wenn der Wind nicht zu heftig weht, denn sonst sollte man unbedingt "seetüchtig" sein, da das Fahrzeug schon gewaltig schaukelt.

Die Laguna Amarga

bietet ebenso einen tollen Blick auf die drei Granitspitzen der Torres del Paine. 

Leider hatten wir auch hier nicht die idealen Wetterbedingungen... aber die Flamingo-Kolonie hat uns für einiges entschädigt ;-)

Parque Nacional Torres del Paine

An der Cassata Rio Torres stehen wir unterm Regenbogen - kostenlos.

Die freie Sicht auf die Torres wäre uns zwar lieber gewesen, aber man kann nicht alles haben ...

Auf dem Weg zum Paso Roballos

ist ein schöner kleiner Wanderparkplatz am Fluss. Man steht ruhig, der Staub der Straße dringt nicht bis hierher und man kann sein Glück auch beim Fliegenfischen versuchen ;-)

Allerdings wimmelt es von Mücken - im Dezember!!!

In Cochrane

finden wir einen Stellplatz am Zentralplatz. Tagsüber mit viel Leben, aber in der Nacht sehr ruhig. Das kostenlose, schnelle Wifi von der Touristeninformation gegenüber können wir jeweils 1/2 Stunde nutzen, dann müssen wir uns wieder neu anmelden.

Am Fuße der Brücke

zwischen Lago General Carrera und Lago Braband haben wir diesen traumhaften Stellplatz gefunden. Der Staub der etwas höher gelegenen Piste erreicht uns hier nicht und das Rattern der Fahrzeuge über die Brücke stört uns nicht. Außerdem kommt hier nachts niemand vorbei ;-)

Der Lago General Carrera

bietet nicht nur einen fantastischen Stellplatz in dem kleinen Ort Puerto Rio Tranquilo, sondern neben einem traumhaften Ausblick auf den See auch noch ein Farbenmeer an blühenden wilden Lupinen - mit einem betörenden Duft, der für uns immer mit dieser Landschaft verbunden bleiben wird.

Wer die Lupinen sehen möchte sollte im Dezember kommen - der Lago ist immer da ;-)

Am Rio Murta

ist ein kleiner Stellplatz am Fluss, gerade geeignet für 2 - 3 Fahrzeuge. Der Staub der nahegelegenen Schotterstraße dringt nicht so weit, dass er uns erreicht. Man kann hier ruhig übernachten, hat aber ansonsten keine Möglichkeiten zu wandern, da alles andere eingezäunt ist.

Im Parque Nacional Cerro Castillo

etwas abseits der Carretera Austral fanden wir diesen Stellplatz zwischen 2 Flüssen.

Ein Fernwanderweg führt hier entlang.

El Blanco

Der Stellplatz, der im iOverlander markiert ist existiert nicht mehr. Dort wird gebaut.

Hinter dem Matemuseum ist eine große wilde Wiese auf die wir uns für eine Nacht gestellt haben. 

Nichts besonderes, aber ruhig.

Gegenüber ist ein Rodeoplatz mit Arena - Rodeoclub El Blanco - wo man die Gauchos bei den Vorbereitungen für das große Turnier zusehen kann.

Der Lago Las Torres

war unser erster Badesee. Das Wasser war zwar eiskalt, aber bei Außentemperaturen von fast 30°C hat uns das nicht gestört. 

Ein kleiner Parkplatz etwas abseits der Straße, der am Wochenende auch von Einheimischen gerne genutzt wird.

Vom Ventisquero Colgante,

dem hängenden Gletscher

ein paar Tornanten weiter in Richtung Coyhaique - und wir haben direkt am Straßenrand auf einem Wanderparkplatz übernachtet. Nachts absolut ruhig - allerdings mussten wir die Fenster schließen, denn die Schotterpiste staubt gewaltig ;-)

Puyuhuapi

Ein Platz am Fjordo Queulat

Wegen einer Baustelle etwas schwierig zu erreichen, aber eine traumhafte Lage und schöne Wanderwege

 

Der Lago Rosselot

liegt nur 8 km von La Junta entfernt und bietet abgeschiedene Ruhe und Fische ;-)

In La Junta

konnten wir mitten im Ort vor der Gemeindebibliothek ruhig stehen.

In der Bibliothek ist es möglich kostenfrei ins Internet zu gehen.

Am Rio Futaleufu

haben wir diesen Traumplatz gefunden. 

Von Riverraftern frequentiert, aber nachts hört man nur das Rauschen des Flusses.