In Suyo, kurz vor der ecuadorianischen Grenze,

haben wir auch kurz an der Plaza gestanden, allerdings direkt vor der "Banco de la Nación" - was der Polizei nicht ganz so behagte... also haben sie uns ganz nett gebeten lieber 50m weiter den sicheren Platz vor der Polizeistation zur Übernachtung zu nutzen - war uns recht ;-)

Koordinaten: 04.51248°S  80.00224°W

In der Wüste

zwischen Chiclayo und Piura führt ein Sandweg in die Wüste hinein. Weiter als 200m sollte man ihn allerdings nicht fahren, denn dann wird der Untergrund sehr tief. 

Der Straßenlärm ist noch leicht zu hören, stört aber kaum - ab und zu kommen ein paar Mototaxis vorbei... weiß der Himmel, wo die hinfahren ;-)

Koordinaten: 05.65698°S  80.57319°W

Reque - Plaza de Armas

Kurz vor Chiclayo - wieder mal an der Plaza, weil´s einfach sicher ist - und spätestens ab 23.00h auch ruhig, wenn nicht gerade Wochenende ist ;-)

Koordinaten: 06.86522°S  79.81848°W

Huanchaco - Pazifikküste 

Oberhalb von Trujillo haben wir mal wieder einen Platz an der Plaza gefunden. Im Surferparadies Huanchaco - kostenlos und sicher. 

Koordinaten: 08.08148°S  79.12171°W

Rio Santa im Cañon del Pato

Im engen "Entencañon" ist es nicht einfach einen Übernachtungsplatz zu finden. Dieser hier ist zwischen Straße und Rio Santa - etwas geschützt durch einen kleinen Wall, aber nachts ist ohnehin nicht viel Verkehr im Cañon del Pato. Allerdings heizt die Sonne die Schlucht auf, so dass die Temperaturen auch in der Nacht noch relativ hoch waren. 

Koordinaten: 08.68693°S  77.97543°W

Caraz - Camping Guadelupe

Ein toller Campingplatz vor Caraz. Sauber, heiße Duschen, Strom und schnelles Internet.

Von hier hat man die Möglichkeit mit Bus oder Taxi in die Cordillera zu fahren - z.B. über Ripio-Pisten, die man dem eigenen Fahrzeug nicht zumuten möchte ;-)

Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt und viele Overlander kennengelernt. Kosten: 15Sol / p.P. (3,90€ p.P.)

Koordinaten: 09.05472°S  77.79529°W

Cordillera Blanca - Fortunata´s Restaurante

Auf dem Weg zu den Lagunen Warmicocha haben wir nachgefragt, ob wir auf dem Parkplatz des Restaurants übernachten dürfen und wurden freundlich dazu eingeladen, auch ohne etwas zu essen, da die Gaststube schon geschlossen war. 

Koordinaten. 09.14973°S  77.71668°W

Oberhalb von Catac - Cordillera Blanca

Vor der Brücke rechts am Fluss ist ein kleiner Platz. Das Wasser übertönt den gelegentlichen Straßenverkehr in der Nacht. 

Hinter der Brücke links am Fluss ist eine Forellenzucht - 

wir haben uns hier 2 x mit frischem Fisch eingedeckt - zum Grillen und für das typisch peruanische Cevice... LECKER !!!

Koordinaten: 09.77580°S  77.41672°W

Chavín de Huántar - Cordillera Blanca

... auch wieder an der Plaza. Das Castillo und das noch relativ neue Museo Nacional sind sehr sehenswert.

Die Strecke dorthin zur Hälfte asphaltiert, die andere Hälfte ins Tal hinunter gut geschottert. 

Koordinaten: 09.58345°S  77.17734°W

Cajacay - auf dem Weg in die Cordillera Blanca

Wir haben mittlerweile schon an vielen Plazas gestanden, so auch in Cajacay. 

Es ist sicher - und im Winter, wenn es nach Sonnenuntergang etwas kühler wird, auch ruhig in der Nacht. Die Einheimischen schauen immer ganz verwundert - aber wir grüßen freundlich, fragen, ob wir stehenbleiben dürfen - und niemand hat etwas dagegen. 

Koordinaten: 10.15559°S  77.43948°W

Lima - Stadtteil Barranco

An der oberen Küstenstraße von Barranco kann man ohne Probleme auch für ein paar Tage sicher und relativ ruhig stehen. Es ist nicht so feucht wie in Miraflores, die Leute sind nett, der Park direkt nebenan und der Blick auf´s Meer traumhaft... wenn man nicht die ganze Zeit Nebel hat, so wie wir im Winter. 

Koordinaten: 12.14280°S  77.02531°W

Lima - Stadtteil Miraflores

Auf dem Parkplatz des Apartmenthauses, in dem unsere Freunde für 2 Wochen wohnten, konnten wir eine Woche stehen, dann wurden wir fortgeschickt, weil sich Anwohner beschwert haben...

Der Platz war sicher und fußläufig zum Zentrum von Miraflores, hatte aber eher privaten Charakter, deshalb auch keine Koordinaten...

Am Rio Cañete

Zwischen Pacaran und San Juan liegt dieses idyllische Fleckchen, das auch von Einheimischen Wasserratten genutzt wird und sogar über ein Freiluft-Klo verfügt.

Koordinaten: 12.83943°S  76.00031°W

Puente Auco

Wir fahren im Lunahuaná Tal entlang des Rio Cañete in Richtung Anden. Hinter dem Dorf Puente Auco überquert man die Brücke und findet einen ruhigen Stellplatz direkt am Wasser. Ruhig, wenn der Esel, der uns neugierig umkreist, zwischendurch mal still ist ;-)

Koordinaten: 12.58789°S  75.94522°W

Lunahuaná

Der Campingplatz in diesem Touristenort, wo an jeder Ecke Canopy-Touren auf dem Rio Cañete angeboten werden, ist zu nah an der Hauptstraße und außerdem für TIO ungeeignet. Die Plaza total übervölkert und sehr eng.

Aber es gibt eine kleine, ruhige Nebenstraße im Ort, die vor einem Hotel endet. Der Seitenstreifen ist ideal - und die Hunde weit weg. 

Koordinaten: 12.95906°S  76.14027°W

San Bartolo - Strandblick

In San Bartolo steht man oberhalb des Strandes, der von zahlreichen Wellenreitern bevölkert ist, immer auf der Suche nach der perfekten Welle. 

Der Sonnenuntergang ist ein Erlebnis - der Platz sicher und ruhig - bis am nächsten Morgen die LKW gegenüber ihr Wasser bunkern, um die Palmen am Straßenrand zu wässern ;-)

Koordinaten: 12.38965°S  76.78160°W

Cerro Azul - Surferstrand

Am Ende des kleinen Ortes läuft die Straße zum Strand hin aus. Wir haben uns an den Bürgersteig gestellt, direkt gegenüber von 3 Restaurants - außerhalb der Saison schließen sie um 19.00h - danach herrscht Ruhe am Strand - bis auf die Pelikane und ein paar Seelöwen ist dann nichts mehr zu sehen.

Koordinaten: 13.02861°S  76.48543°W

 

Nationalreservat Paracas - Playa Mendieta

Für 10sol/Person und Tag kommt man in das Nationalreservat Paracas - Wüste trifft Ozean...

Mit dem Preis pro Tag nimmt man es nicht so genau. 

Das Reservat bietet etliche schöne Parkplätze und einsame Strände. Offiziell darf kein Hund hinein - aber es hat uns auch niemand danach gefragt...

Koordinaten: 14.04626°S  76.26432°W

Paracas Plaza

An der Pazifikküste angekommen, finden wir in Paracas an der Plaza einen sicheren Stellplatz. Ruhig ist er allerdings nicht, denn die einheimischen Taxifahrer haben die unangenehme Eigenschaft an jedem potentiellen Kunden hupend vorbeizufahren, um zu signalisieren, dass sie frei sind... 

Für eine Nacht ist das mal ok, wenn man mit dem Boot am nächsten Morgen zu den Islas Balestos fahren will. 

Koordinaten: 13.83409°S  76.24891°W

Bodega de Pisco

Etwas nördlich von Ica ist eine Pisco-Bodega mit außerordentlich freundlichem Personal. Man kann Pisco probieren, im Restaurant essen und kostenlos auf dem Parkplatz übernachten. 

Allerdings hatten wir unsere Essgewohnheiten, im Gegensatz zum Restaurantbesitzer, zu sehr an die südamerikanischen Verhältnisse angepasst... Als wir um 19.30h vor der Gaststätte standen, war sie schon geschlossen...

Koordinaten: 14.00911°S  75.75384°W

Restaurant Pamesan

Zwischen Nazca und Palpa liegt dieses Restaurant - eher für Bustourismus, nach dem riesigen Parkplatz zu urteilen. Wir durften kostenlos stehen - mussten auch nicht zum Essen kommen ;-)

Koordinaten: 14.66894°S  75.16069°W

 

Cementerio de Chauchilla

Ein paar Kilometer südlich von Nazca liegt das 2. Highlight - neben den Geoglyphen. 

Auf dem riesigen Gräberfeld von Chauchilla liegen Dutzende Mumien - in typisch sitzender Haltung - begraben. Man hat die Gräber freigelegt und für 8sol/Person kann man die Grabstätten besuchen, die Gruselshow besichtigen und über Nacht in der Nähe des Friedhofs in Grabesruhe übernachten. 

Koordinaten: 14.98326°S  74.92780°W

Die Plaza von Lucanas

Wieder einmal hat es uns eine Plaza angetan. 

Wegen der doch recht frischen Temperaturen nach Sonnenuntergang - auf 3365m - konnten wir sogar am Samstag Abend ungestört hier stehen...

Keine Fiesta, keine Musik, noch nicht mal Hunde...

Koordinaten: 14.62246°S  74.23326°W

Flussniederung bei Amoray

Da wir wegen eines Streiks 4 Stunden in Abancay festsaßen, konnten wir nur knapp 80km weiterfahren und sind kurz vor Amoray am Fluss gelandet. Großes Gelände, toller Fluss, aber keine Fische - zumindest hat Franjo nichts gefangen ;-)

Koordinaten: 14.03348°S  73.21914°W

Mirador Piedra de Sayhuite

Auf dem Weg nach Nazca - kurz vor Abancay - liegt dieser Aussichtspunkt direkt an der Straße, etwas hinter einem Felsen versteckt, mit einem tollen Blick ins Tal - wenn es nicht regnet. Aber da es der erste Regen seit wenigstens 3 Monaten war, störte uns das herzlich wenig...

Koordinaten: 13.54710°S  72.80776°W

Cusco - Campingplatz Quinta Lala

Ein Stellplatz am nordwestlichen Rand von Cusco, gegenüber der Inka-Ruine "Saksaywaman".

Ca. 2km bis in die Stadt. Zurück sollte man ein Taxi nehmen, denn es geht ganz schön bergauf. 

Incl. Wasser, Strom und Wifi kostet der Platz 45sol/Nacht, das sind knapp 12,-€.

Koordinaten: 13.50778°S  71.98222°W

 

Písac, heiliger Bezirk

Kurz vor dem Eingang zur Inka-Bergfeste von Písac ist eine kleine Ausbuchtung in der Straße. 

Es liegt ein wenig Müll herum, aber der Platz ist ruhig und hat einen schönen Ausblick von oben auf die Stadt und die Terrassen der Inka-Anlage. 

Koordinaten: 13.40580°S  71.82955°W

Zwischen Machu Picchu und Urubamba

auf dem Weg nach Cusco ist ein großes Plateau auf 4055m Höhe mit einer sagenhaften Aussicht ins Tal. 

Die Nacht war wegen der Höhe etwas unruhig, aber der Sonnenuntergang über dem Talnebel einfach gigantisch ;-)

Koordinaten: 13.13011°S  72.32068°W

 

Kurz vor Hidroelectrica

stehen wir am Fluss. Bis zum Machu Picchu sind es von hier aus 3 Stunden Fussmarsch an der Bahnlinie entlang. Man kann auch von Hidroelectrica aus mit dem Zug fahren. 

Der Stellplatz ist ruhig und sicher, allerdings sind wir - im August - fast von Mücken zerfressen worden. Zu einer anderen Jahreszeit bestimmt schöner ;-)

Koordinaten: 13.17520°S  72.56807°W

Auf dem Weg zum Machu Picchu

haben wir uns zum Übernachten einfach auf einen Parkplatz am Straßenrand gestellt. Es gibt genügend davon. Dieser liegt zwischen den vielen Tornanten auf einer Höhe von 3766m. Nachts kommen zwar Fahrzeuge vorbei, aber mit Ohrstöpseln ist das kein Problem ;-)

Koordinaten: 13.15643°S  72.27963°W

Die Salineras de Maras

sind Salzbecken, in denen auch heute noch von Mai bis November Salz abgebaut wird. 

Mit unserer Eintrittskarte kamen wir am Nachmittag bis kurz vor den Eingang, haben die Salineras zum Sonnenuntergang besichtigt - und sind am nächsten Morgen noch einmal zu den 3000 Becken gelaufen, um sie in der Morgensonne zu fotografieren. Man sollte so früh wie möglich dort sein, denn ab 9.30h kommen die Touristenbusse. 

Koordinaten: 13.30464°S  72.15328°W

Diesen Mirador kurz vor Chinchero

haben wir ebenfalls erst nach Sonnenuntergang erreicht. 

Alternative wäre die Plaza in Chinchero gewesen, aber hier war die Aussicht besser - und ruhig war es auch. 

Die Stände am Aussichtspunkt wurden morgens ab 8.30h von sehr freundlichen Cholitas mit Souvenirs bestückt.

Koordinaten: 13.43514°S  72.05813°W

Kurz vor Urcos

wurde es dunkel und wir haben diesen Feldweg gefunden, der etwas abseits der Straße liegt und durch ein paar Eukalyptusbäume geschützt wird. Nichts Besonderes, aber keine Hunde und der Straßenlärm ist auch kaum zu hören. 

Koordinaten: 13.71914°S  71.59732°W

Tinajani Canyon

Der Canyon besticht mit seinen schönen Felsformationen und einem kleinen Fluss, über den Jaron sich besonders gefreut hat. Man kann schöne Wanderungen unternehmen, oder die Landschaft auf dem Pferderücken erkunden. 

Koordinaten: 15.00370°S  70.57778°W

Pucará - die Stadt der tönernen Stiere

Wieder einmal zieht es uns zum Übernachten an die Plaza. 

Hier in Pucará besonders schön, direkt vor der Kirche. 

Die Nacht war ruhig - morgens ab 8.30h werden allerdings die Souvenirstände aufgebaut, da ab 9.00h die Touristen angekarrt werden :-)

Ein hübscher - und vor allem sauberer - Ort.

Koordinaten: 15.04208°S  70.36837°W

Puno

letzte Station am Titicaca-See. 

Wenn man den Parkplatz am See nach 17.00h anfährt und morgens bis 9.00h wieder verlässt, steht man kostenfrei. 

Es kam zwar eine Cholita mit ihren Schafen, die uns gewarnt hat - das sei gefährlich... Aber wir haben ja einen Wachhund - und hatten eigentlich nicht das Gefühl, als sei der Platz nicht sicher, zumal er nahe der Stadt ist. 

Koordinaten: 15.83586°S  70.01747°W

Titicaca-See, Halbinsel Chucuito

Ein bisschen windgeschützter, aber die Aussicht kann sich auch sehen lassen. Die Nachbarn waren sehr aufgeschlossen und haben uns eingeladen ihr Häuschen anzusehen, bzw. wollten uns Zimmer vermieten... Aber sehr nett.

Koordinaten: 15.82965°S  6978007°W 

Titicaca-See, Halbinsel Chucuito

Ein traumhaftes Plätzchen auf einer kleinen Anhöhe mit sagenhafter Aussicht auf den höchsten schiffbaren See der Welt. Etwas windexponiert, aber wir hatten Glück. 

Koordinaten: 15.83264°S  69.77006°W

Puno - Titicaca-See, Hostel Casa Blanca

Im Innenhof ist etwas Platz für Wohnmobile - mehr als 3 passen aber nicht hinein ;-)

Strom gibt es nur in den Gästezimmern - aber Wasser ist vorhanden und die Duschen sind heiß, wenn man das Wasser vorher 3min laufen lässt ;-)

Der Preis von 34 sol war uns etwas hoch, deshalb nur eine Nacht...

Koordinaten: 15.87591°S, 69.92985°W

Juliaca

vermüllteste Stadt, die wir bisher gesehen haben

In der Stadt wollten wir nirgendwo stehen, also sind wir eine Tankstelle etwas außerhalb angefahren. 

Kostenfreies Übernachten - und ruhig war es auch. 

Koordinaten: 15.43102°S  70.14274°W

Um in den Colca-Canyon

zu kommen, zahlt man pro Person 70sol (ca.18 €) und darf dann 5 Tage bleiben. Stellplätze gibt es genügend. Wir haben am Cruz del Cura gestanden. Den ersten Tag mit guter Aussicht und Wind - am zweiten Tag etwas tiefer, dafür windstill. Von hier kann man in 20min zum Cruz del Condor laufen - beste Aussicht, die Kondore aus nächster Nähe zu sehen. 

Koordinaten: 15.61035°S  71.89153°W

Am Stadion in Chivay

haben wir einen ruhigen, kostenlosen Parkplatz gefunden, bevor wir am nächsten Tag in den Colca-Canyon gefahren sind. Chivay ist ein gemütlicher Ort - ein paar Restaurants und jede Menge Tuctucs...

Koordinaten: 15.63707°S  71.60459°W

Arequipa - Hostel Las Mercedes

Das Hostel liegt zwar direkt an einer stark befahrenen Straße (welche Straße in Arequipa ist NICHT stark befahren?), aber der Platz ist sicher und man ist in 5min. 

zu Fuß in der historischen Innenstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten.  22 Sol/Person und Nacht

Koordinaten: 16.40044°S  71.54225°W

Yura - Thermalquellen

Kurz vor Arequipa liegen die Thermalquellen von Yura.

Es sind keine besonders erwähnenswerten Quellen - und wir haben sie auch nicht besucht, aber den Weg nach Arequipa wollten wir nicht im Dunkeln fahren, deshalb haben wir hier auf dem Parkplatz kostenfrei und ruhig übernachtet.

Koordinaten: 16.24591°S  71.69530°W

Sillustani

Am Lago Umayo findet man die Sillustani Ruinen - Grabtürme aus dem 16. Jhdt., erbaut vom Hochlandvolk der Colla - deren Bauweise später von den Inka verfeinert wurde. Der Parkplatz ist bewacht, kostenlos und nachts absolut ruhig.

Koordinaten: 15.72401°S  70.15084°W

Capachica am Titicaca-See

Ein toller Platz zum Entspannen. Die Halbinsel, die nordwestlich in den See hineinragt, ist touristisch kaum erschlossen. Daher ist hier auch nichts los - was uns sehr gut gefallen hat. 

Koordinaten: 15.63277°S  69.81457°W